500px
Zwei oder drei Dinge, die ich über ihn weiß:
Ein guter Film braucht... vor allem: Entscheidungen.
Ein guter Schauspieler braucht... Mut, wenn er die Überwindung der Angst bedeutet.
Ein guter Tag braucht... viel Licht und unbedingt ein wenig Schatten.

MATTHIAS BRANDT

Schauspieler

Mit der Rolle des DDR-Spions Günter Guillaume in Oliver Storz´ IM SCHATTEN DER MACHT beginnt 2003 Matthias Brandts TV-Karriere. Zuvor spielt er nach der Ausbildung an der Hochschule für Musik und Theater Hannover über 15 Jahre Theater, unter anderem am Schauspielhaus Bochum, Nationaltheater Mannheim, am Schauspiel Frankfurt und Schauspielhaus Zürich.

Seither ist der Berliner Film um Film zu einem der meist beachteten deutschen Schauspielstar avanciert. In Stephan Wagners IN SACHEN KAMINSKI kämpft er als geistig behinderter Vater um das Sorgerecht für seine Tochter; für seine Rollen in DIE ZWEITE FRAU von Hans Steinbichler und Isabel Kleefelds ARNIES WELT erhält er beide Male den Grimme-Preis. Es folgen der Bayerische Fernsehpreis, Bambi und  Goldene Kamera. Der Deutsche Fernsehpreis als bester Schauspieler wird ihm 2013 gleich für vier Filme verliehen, für die Interpretation  des Oberst Klein in Raymond Leys Dokudrama EINE MÖRDERISCHE ENTSCHEIDUNG, seine Rolle in Stefan Krohmers VERRATENE FREUNDE und als Kommissar Hanns von Meuffels in POLIZEIRUF 110: DER TOD MACHT ENGEL AUS UNS ALLEN von Jan Bonny sowie POLIZEIRUF 110: FIEBER von Hendrik Handloegten.

Den spröden Wahlmünchner von Meuffels spielte Matthias Brandt seit 2011 in immer neuen Einzelstücken, inszeniert von bedeutenden Regisseuren mit jeweils sehr eigener Handschrift wie u.a. Dominik Graf mit  CASSANDRAS WARNUNG (2011) und  SMOKE ON THE WATER (2014), Hans Steinbichlers mit SCHULD (2012), Leander Haußmanns mit KINDERPARADIES (2013) und  Alexander Adolphs mit MORGENGRAUEN (2014). Unter Christian Petzold  spielt Brandt in den vielbeachteten Folgen KREISE (2015) und  WÖLFE (2016); seinen letzten Auftritt als Hanns von Meuffels hat Matthias Brandt in Christian Petzolds TATORTE im November 2018.

Im ARD-Film MÄNNERTREU (2014) ist er Casanova und Bundespräsidentschafts-Kandidat Georg Sahl an der Seite von Suzanne von Borsody als First Lady zu sehen. Die Regie in der mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten hr-Produktion führt Hermine Huntgeburth (2016, Polizeiruf 110 SUMPFGEBIETE). In der hr-Produktion TOULOUSE (2018) spielen Matthias Brandt und Catrin Striebeck ein zerrüttetes Ehepaar. Das Kammerspiel von Michael Sturminger lief im September 2018 im Ersten.

Matthias Brandt ist zudem ein gefragter Hörbuchsprecher und Vorleser moderner Klassiker der angelsächsischen und deutschen Literatur wie John le Carrés DER SPION, DER AUS DER KÄLTE KAM und  Thomas Manns DER TOD IN VENEDIG: 2010 erhält Brandt den Deutschen Hörbuchpreis für seine Interpretation von Åke Edwardsons DER HIMMEL AUF ERDEN. Aktuell ist er in einer gemeinsam mit dem Pianisten Jens Thomas inszenierten Lesung von Robert Blochs PSYCHO auf deutschen Bühnen zu sehen.

Sein im Verlag Kiepenheuer&Witsch erschienener und hochgelobter Erzählband RAUMPATROUILLE schaffte es auf Anhieb in die SPIEGEL-Bestsellerliste. Zusammen mit dem Musiker Jens Thomas konzipierte Matthias Brandt die musikalische Lesung RAUMPATROUILLE & MEMORY BOY, mit der beide durch Deutschland touren.

IM Juni 2018 war Matthias Brandt war in der rbb-Verfilmung von Michel Houellebeqcs Roman UNTERWERFUNG an der Seite von Edgar Selge im Ersten zu sehen.

Beim Hessischen Film- und Kinopreis 2018 wurde er nach einer Laudatio von Olli Dittrich mit dem Ehrenpreis des Ministerpräsidenten ausgezeichnet.


© Nadja Klier, Walter Wehner, Matthias Steuer