Katharina Marie Schubert 3_c Sven Klüter
Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß:

Ein guter Film braucht…. Geld, um gemacht werden zu können, und Glück, um gesehen zu werden.
Ein guter Schauspieler braucht…. gute Kolleg/innen, einen guten Regisseur und ein gutes Drehbuch.
Ein guter Tag braucht… Gesundheit, Schlaf, Essen, einen guten Gedanken.

KATHARINA MARIE SCHUBERT

Schauspielerin

Ausgebildet am Max Reinhardt Seminar in Wien spielt Katharina Marie Schubert bereits während ihrer Zeit an der Schauspielschule unter Luc Bondy in LOTPHANTASIE von Botho Strauß bei den Wiener Festwochen. Mit 22 Jahren debütiert sie als Ensemblemitglied am Wiener Burgtheater in Martin Kušejs Inszenierung von Grillparzers WEH DEM, DER LÜGT in der Rolle der Edrita. Nach acht Jahren im Ensemble der Münchner Kammerspiele geht sie ans Deutsche Theater und ist dort und am Hamburger Thalia Theater regelmäßig in Gastspielen zu sehen.

Ihre durch die Theaterarbeit geschulte Präsenz überträgt sich mühelos auf die Kinoeinwand. Katharina Marie Schuberts erste Rolle vor der Kamera ist im Kino-Überraschungserfolg SHOPPEN von Ralf Westhoff 2007. Es folgen die Zusammenarbeit mit Rainer Kaufmann (FÖHNLAGE: EIN ALPENKRIMI), Detlev Buck (RUBBELDIEKATZ), Arne Feldhusen (DER TATORTREINIGER) und Andreas Kleinert für das Beziehungsdrama HEDDA. Die 1977 in Gifhorn geborene Schauspielerin wechselt dabei immer wieder ihr Äußeres. Gemeinsam mit ihrer inneren Wandlungsfähigkeit schafft sie so immer wieder von Grund auf neue Charaktere.

Für Oliver Haffners Kinofilm EIN GESCHENK DER GÖTTER, in dem sie eine arbeitslose Schauspielerin spielt, wird sie 2014 mit dem Bayerischen Filmpreis in der Kategorie Beste Darstellerin ausgezeichnet und 2015 für den Deutschen Filmpreis nominiert. Im gleichen Jahr erhält sie den Filmpreis der Stadt Hof. Neben ihrer Schauspielarbeit reüssiert sie als Kurzfilmregisseurin mit WABOSCH WILMA (2009) und ANOTHER FUCKING … (2011).

Im April 2017 ist sie in Ariane Zellers ARD-Film ZWEI zu sehen, einem intensiven Zwei-Personen-Stück. Schubert spielt die Bandmanagerin Fiona, die zufällig ihre Jugendliebe wiedertrifft. Nachvollziehbar und glaubwürdig zeigt Schubert mit ihrer Figur das Dilemma zwischen den Zwängen, denen Menschen sich auf den jeweiligen Lebenswegen unterordnen, und einem Funken verbliebener Freiheitsliebe, mit der sich die Protagonistin in die wieder auflebende Beziehung stürzt. Ähnlich wie in der ARD-Produktion WELLNESS FÜR PAARE (2016) geht es um aufgedrängte Lebensziele und Beziehungsschablonen, die Schubert mit einer gekonnten Leichtigkeit im Spiel konterkariert.

Im Juni 2017 zeigt die ARD ATEMPAUSE im Rahmen der Themenwoche „Woran glaubst du?“ mit Schubert in der Hauptrolle. Schubert führt die Beharrlichkeit einer liebenden Mutter vor Augen, die nicht akzeptieren will, dass ihr im Koma liegender Sohn nie wieder daraus erwachen wird. Als die Ärzte sie darum bitten, die Organe zu spenden, steht sie mit ihrem geschiedenen Mann vor der schwierigsten Entscheidung ihres Lebens. In der deutsch-deutschen Geschichte ZUCKERSAND (ARD), die 1979 an der Ostsee angesiedelt ist, übernimmt Katharina Marie Schubert ebenfalls eine Hauptrolle.

2018 ist der Film ZWEI von Ariane Zelle mit Katharina Marie Schubert in der Hauptrolle für den Grimme Preis in der Kategorie “Fiktion” nominiert.

 

Katharina Marie Schubert 1_c Sven Klüter  Katharina Marie Schubert 2_c Sven Klüter  Katharina Marie Schubert 4_c Stefan Klüter

 

© Stefan Klüter