Ranisch
Zwei oder drei Dinge, die ich von ihr weiß:

Ein sehr guter Regisseur braucht... Liebe zu seinen Figuren, viele Ideen, Geduld, Fleiß, Humor und einen ordentlichen Schuss Wahnsinn.

Ein sehr guter Film braucht... im Grunde das selbe, plus Musik, Imagination, eine packende Geschichte, Tragik und eine Haltung.

Ein guter Tag braucht... Sonne, meinen Paul und einen See zum hineinspringen.

AXEL RANISCH

Regisseur, Schauspieler und Drehbuchautor

Axel Ranisch studierte an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf“ in Potsdam. Eigentlich verfilmt er nur Sachen, die er als Autor auch selber verfasst hat. Dann improvisiert er, mit kleinem Team, lässt es auf sich zukommen, nutzt genial, was ihm Schauspieler und Situationen schenken. Das klappt prima. Mit der Strategie hat er seinen Diplomfilm DICKE MÄDCHEN gemacht, der der Prototyp des German Mumblecore ist, eine sehr günstige, sehr reduzierte, aber mit tief gehenden Dialogen – in denen i.d.R. die eigenen Befindlichkeiten thematisiert werden – ausgestatte Form des Independentfilms. DICKE MÄDCHEN gewinnt den Sonderpreis des Deutschen Kurzfilmpreis, wird Bester Spielfilm auf dem new Berlin film award 2012 und gewinnt den Hauptpreis auf den 23. Schwul-Lesbischen Filmtagen in Hamburg. Es folgen der Kinderfilm REUBER und ICH FÜHL MICH DISCO über einen pubertären Jungen in der Selbstfindung, der auf dem 13. L.A. Indie Film Festival als Best Narrative Feature Film und als Best Feature Film Screenplay ausgezeichnet wurde. 2016 und 2017 drehte er zwei Lena-Odenthal-Tatorte für den SWR sowie die Komödie FAMILIE LOTZMANN AUF DEN BARRIKADEN für die ARD/Degeto, die im August 2018 ausgestrahlt wird. Seine Leidenschaft für die Oper führte zu mehreren, von ihm geleiteten Projekten u.a. an der Bayerischen Staatsoper, zuletzt ORLANDO PALADINO, die im Juli 2018 Premiere feiert. Anfang 2018 erschien sein Debüt-Roman NACKT ÜBER BERLIN.

Mit seinen Kommilitonen, der Produzentin Anne Baeker, dem Kameramann Dennis Paul und dem Schauspieler Heiko Pinkowski gründete er 2011 die Produktionsfirma „Sehr gute Filme“. Seine mittlerweile 96-jährige Großmutter Ruth Bickelhaupt hat ihn von Anfang an vor und hinter der Kamera unterstützt und ist dadurch mit 89 zur ältesten Nachwuchsschauspielerin der Republik geworden.